Ab sofort können Sie sich bei uns gegen Grippe impfen lassen. (07.10.2021)

Die Grippewelle erreicht ihren Gipfel nach dem Jahreswechsel. Da der Impfschutz in der Regel nach 10 bis 14 Tagen eintritt, sollten geplante Impfungen bis Mitte Dezember durchgeführt sein.

Insbesondere Risikopatienten sollten sich impfen lassen.

„Den besten und einfachsten Schutz vor der saisonalen Influenza bietet die Impfung. Angesichts der andauernden Corona-Pandemie ist es sehr wichtig, dass sich insbesondere möglichst viele Risikopatienten wie ältere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen vor Beginn der Grippesaison impfen lassen“.

Eine hohe Impfquote in der Risikogruppe ist laut der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) besonders wichtig, da sie nicht nur individuellen Schutz vor Influenza und einer doppelten Infektion bietet. Sie entlaste auch das Gesundheitssystem, da weniger Menschen schwer erkranken.

Hochdosis-Impfstoff für Personen ab 60 Jahre

Die STIKO empfiehlt erstmals für die Impfsaison 2021/2022 für Personen ab 60 Jahren einen inaktivierten quadrivalenten Hochdosis-Influenza-Impfstoff. Diese Empfehlung wurde in die Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) übernommen. Im Vergleich zu herkömmlichen Influenza-Impfstoffen enthält dieser die vierfache Antigenmenge. Ältere Menschen sprechen in der Regel auf Influenza-Impfstoffe nicht so gut an wie jüngere, da das Immunsystem mit zunehmenden Alter schwächer wird. Die erhöhte Antigenmenge soll bei dieser Personengruppe eine verbesserte Immunantwort bewirken. In Deutschland ist aktuell nur der Influenza-Hochdosis-Impfstoff Efluelda® von Sanofi zugelassen.

Das Bundesgesundheitsministerium hat in einer Rechtsverordnung klargestellt, dass Personen ab 60 Jahren bei einer Impfung gegen Influenza in dieser Impfsaison aber auch einen herkömmlichen inaktivierten, quadrivalenten Influenza-Impfstoff erhalten können. Dies ermöglicht, dass unter anderem bei einem möglichem Efluelda®-Engpass ältere Menschen auch andere Grippeimpfstoffe zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung erhalten dürfen.

Beim Hochdosis-Impfstoff können der STIKO zufolge im Vergleich zu Influenza-Standard-Impfstoffen vor allem lokale Nebenwirkungen an der Injektionsstelle (Schmerz, Rötung, Schwellung) in erhöhtem Maße auftreten. Die Beschwerden verschwinden in der Regel nach einigen Tagen. Die Sicherheit des Influenza-Hochdosis-Impfstoffs wurde, wie auch bei anderen Impfstoffen, in klinischen Studien intensiv geprüft.

Es werden ausschließlich quadrivalente (4fach) Influenza-Impfstoffe von der STIKO empfohlen

Die Influenza-Impfung kann zusammen mit einer COVID-19-Impfung verabreicht werden.

 

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und Glück

Ihr Praxisteam der Gemeinschaftspraxis

Dr. med. Thomas May und Annette Morstadt

 

© Praxis Dr. May & A. Morstadt 2021