Aus dem Tierreich ist bekannt, dass Tiere ihre Kalorienaufnahme an den Proteingehalt der Nahrung anpassen. Bekommen Tiere nicht genug Protein, so beginnen sie zu kompensieren, essen als Folge mehr Kohlenhydrate und Fette und damit auch oft mehr Gesamtkalorien. In der englischsprachigen Literatur ist das als protein leveraging bekannt. Es stellt sich nun die Frage, ob der Umkehrschluss auch stimmt.

Wer z. B. ein proteinreiches Frühstück zu sich nimmt, wird feststellen, dass dieses viel besser sättigt. Das kann viele Gründe haben, so z. B.:

1. Proteine sorgen für eine erhöhte Ausschüttung von Darm- bzw. Sättigungshormonen wie Cholecystokinin, GLP-1 oder PYY.
2. Die Aminosäure Leucin (ein Eiweißbaustein) scheint im Gehirn (Hypothalamus) über Energie-Sensoren (AMPK und mTOR) die Sättigung zu regulieren.
3. Eiweiß kann über seine thermochemischen Eigenschaften im Körper den Energieumsatz steigern.

So könnten Sie ganz raffiniert z. B. den Tag einfach mit einem Molke-, also Whey-Shake (enthält besonders viel Leucin) starten. Damit beginnen Sie den Tag mit all den positiven Wirkungen von Eiweiß.


Dr. med. Thomas May / Annette Morstadt

© Praxis Dr. May & A. Morstadt 2018